Kundgebung in Portugal für EU-Sparauflagen

Nur ein Scherz

Ausgerechnet in Portugal war eine Kundgebung für die Sparpolitik der Regierung und für die Auflagen der internationalen Geldgeber angekündigt. Die Presse kam zuhauf - doch die Aktion erwies sich als Scherz. Hinter der Demonstration in Lissabon steckte die Initiative «Zum Teufel mit der Troika», die gegen die Sparauflagen der Troika von EU-Kommission, Europäischer Zentralbank und Weltwährungsfonds ankämpft.

 

Der ungewöhnliche Aufruf zu einer Kundgebung für die Sparpolitik hatte zahlreiche Journalisten und Kamerateams mobilisiert. Auf Transparenten konnten sie nach Medienberichten vom Dienstag ironische Slogans lesen wie: «Wir dürfen künftig länger arbeiten. Danke, Troika!»

 

Eine Sprecherin der Veranstalter sagte mit ironischem Unterton: «Dank der Troika bekommen wir ein neues Portugal. Wir haben mehr Arbeitslosigkeit, und das ist eine Chance, die die Menschen nutzen sollten.»

 

Sie fügte noch hinzu: «Das staatliche Gesundheitssystem könnten wir ganz abschaffen. Die Leute sollen mehr Sport treiben und selbst auf ihre Gesundheit achten.» Die Initiative lockte mit ihrem Aufruf fast mehr Journalisten als Demonstranten an. Die Zahl der Teilnehmer an dem Marsch durch die Innenstadt wurde auf etwa 30 beziffert.

DPA